Archiv für den Monat: März 2017

Madas VII T Malta

SHBS Mitglieder stellen Ihre Sammlung vor

Heute: die Madas VII T Malta, vorgestellt von Gérard Schmid

Madas VII T Malta, Seriennummer 7691, Sammlung G. Schmid 2017. Tastatur mit den frŸüheren runden kleinen Tasten mit 9.5 mm Durchmesser.
Madas VII T Malta, Seriennummer 7691, Sammlung G. Schmid 2017.  Tastatur Steuertasten, mit 12 mm Durchmesser.

Die ersten Madas von H.W. Egli, Wollishofen, mit voller Tastatur erschienen 1922 auf dem Markt. Die Tastaturen waren mit kleinen runden Tasten versehen, die Egli bereits 1913 bei den Millionär Maschinen angewendet hatte.

Die hervorragend gut erhaltene 9-7-12 VII T Malta mit Seriennummer 7691 dürfte wohl von 1924 stammen und stellt ein eher seltenes Exemplar von einer früheren Madas Tastatur Maschine dar.

Ab 1925 wurden diese runden Tasten, aus vermutlich ergonomischen Überlegungen, durch die klassischen, rechteckigen Madas Tasten systematisch ersetzt.

Als Tastatur Vergleich wird noch eine spätere VII T Malta von 1929, mit Seriennummer 11386, gezeigt.

Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017.  Klassische rechteckige Madas Tasten mit 13.5 mm Breite.
Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017. Tastatur Steuertasten, mit 16 mm Durchmesser.

Die erste Tastatur bei einer Staffelwalzen Rechenmaschine erschien bereits 1906. Es war eine XxX von Seidel & Naumann, Dresden. Die Architektur der Tastatur beruhte auf einer Idee von Arthur Burkhardt (1857-1918), nämlich der Teilung der originalen Leibniz Staffelwalzen in neun Segmente, die selbst neun Zahlräder steuern.

Arthur Burkhardt, Kaiserliches Patentamt, Patentschrift Nr. 189 141, 28. April 1906.

Es ist Egli gelungen, eine noch kompaktere Tastatur zu bauen, indem er die Staffelwalzen nur fünfmal teilte. Vier Segmente davon steuern zwei Zahlen des Resultats Registers. Einzig die Zahl 1 hat ihr eigenes Segment. Vier Zahlräder werden, je nach Zahlauswahl, nach oben oder unten verschoben. Einzig das Zahlrad von der Ziffer 9 wird nur nach unten geschoben.

Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017.                               Die füŸnffach geteilten Staffelwalzen mit ihren fŸünf ZahlrŠädern auf ihren quadratischen Achsen, auf Stellung 0.

Die Schlüsselidee von Egli für die Steuerung der Zahlräder war die Konstruktion eines Übertragungsgitters zwischen der Tastatur und den fünffach geteilten Staffelwalzen.

Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017. †Übertragungsgitter zwischen Tastatur und geteilten Staffelwalzen.

Mit dieser neuen Architektur konnten nicht nur die Länge der früheren Burkhardt Staffelwalzen gekürzt werden, sondern auch die neun Zahlräder auf fünf reduziert werden.

Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017.                       Untere Seite des †Übertragungsgitters.
Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017.                                 Die fŸünf Zahlrad Schieber (2+3) auf der unteren Seite des †Übertragungsgitters.
Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017.                         Obere Seite des †Übertragungsgitters.
Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017. Die fŸünf Tasten Befehls EmpfŠänger auf der oberen Seite des †Übergangsgitters, die, je nach gewŠählter Zahl Wahltaste, nach oben oder nach unten verschoben werden.
Madas VII T Malta, Seriennummer 11386, Sammlung G. Schmid 2017

Mit ihrer genialen Tastatur ging die VII T Malta aus 1922 in die Geschichte der mechanischen Rechenmaschinen ein, als starkes Symbol der höchsten technischen Eleganz und der Robustheit von den bemerkenswerten Maschinen aus Wollishofen.

Vielen Dank an Gérard für diesen Beitrag! Wenn auch Sie Ihre Schätze vorstellen wollen, schreiben Sie gerne dem Webmaster.

Haben Sie Fragen oder Mitteilungen an Herrn Schmid?

* zwingende Angabe

Acceptable file types: doc,docx,pdf,txt,gif,jpg,jpeg,png.
Maximum file size: 1mb.